Arbeitskreis Teppischwäscher ATW/DTV Sachverständige

Bitte geben Sie nur fünfstellige Nummern ein.

Pressemitteilungen des Deutschen Textilreinigungs-Verbandes e.V.

Forderung nach mehr Pflegekennzeichen bei Heimtextilien

Bonn/Frankfurt am Main, 21.01.2013 – Auf Einladung der DTV-Fachgruppe Heimtextilien nahmen zahlreiche Branchenkenner und Interessierte am Get-together auf der Messe Heimtextil 2013 in Frankfurt am Main teil. Neben professioneller Sonnenschutzreinigung, juristischen Hinweisen im Schadensfall und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Industrie und Textilreiniger, war vor allem die Pflegekennzeichnung ein großes Thema. Die Forderung der vortragenden Experten war dabei einstimmig: Heimtextilien müssen an allen Teilen mit Pflegehinweisen ausgezeichnet werden. Hängt beispielsweise einen Vorhang desselben Typs an verschiedenen Fenstern desselben Wohnbereichs, wünscht man sich eine Pflegekennzeichnung an allen Bereichen.     

Bereits zum dritten Mal organisierte die DTV-Fachgruppe Heimtextilien in Kooperation mit dem Zentralverband Raum und Ausstattung (ZVR), dem Bundesverband der vereidigten Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) und dem Dialog Textil und Bekleidung (DTB) ein Treffen der Raumausstatter auf der Messe Heimtextil.  

Begrüßung durch Präsidenten des DTV und BSR

DTV-Präsident Friedrich Eberhard brachte es gleich zu Beginn der Veranstaltung auf den Punkt. „Der Erfahrungs- und Wissensaustausch im Sinne der Kundenzufriedenheit ist in unserer Branche wichtig“, sagte Friedrich Eberhard, der gemeinsam mit Reinhardt Essers, Präsident Bundesverband der vereidigten Sachverständigen für Raum und Ausstattung, die Gäste begrüßte.

Kundenzufriedenheit stärken

Auf Grund der ständigen Entwicklung von Handelsstrukturen werden laut Birgit Jussen von der EFIT Kooperationen zwischen der textilverarbeitenden Industrie und der Textilreinigungsbranche immer wichtiger. So kann z.B. der Handel dem anspruchsvoller werden Kunden gezielten After-Sales-Service bieten, indem er ihm Empfehlungen zu qualifizierten Textilreinigungen gibt und so den Kunden an das Unternehmen und das Produkt binden. Um den Zusammenhang von Material und Reinigungsleistung zu verdeutlichen, spricht Sie auch die hohe Relevanz von Mitarbeiterschulungen an.

Keine Pflegekennzeichnung für Heimtextilien

Ein wichtiges Thema ist dabei die Pflegekennzeichnung bei Heimtextilien. „In fast jedem noch so günstigen Kleidungsstück sind Pflegehinweise angebracht“, weiß Dr. Wolfgang Schiller von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin, der einen Vortrag über den aktuellen Stand der Pflegekennzeichnung sowie Farb- und Oberflächenveränderungen durch Licht und Alterung hielt. Er bemängelte, dass viele Hersteller von Heimtextilien auf eine Pflegekennzeichnung verzichten.

Die Notwendigkeit von Pflegehinweisen kennt auch Klaus H.F. Zinke vom ZVR. „Jedes Textil, auch wenn es eine Vielzahl derselben Art, im denselben Raum und am selben Fenster sind, muss eine Textilkennzeichnung haben, aus der die Zusammensetzung der Textilien eindeutig hervorgeht“, fordert der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige.

Dem  stimmt  auch  Referent  Peter Schwarz zu. „Die häufigsten Ursachen für Schäden im Zuge einer Reinigungsbehandlung sind fehlende oder falsch interpretierte  Pflegekennzeichnungen“,  weiß  der öffentlich  bestellte und vereidigte Sachverständige. Peter Schwarz plädierte  darüber  hinaus  für  einen Pflegepass mit allen notwendigen Informationen, die die Textilreinigung für eine fachgerechte Reinigung benötigen.

Verhalten im Schadensfall

Wie aber sollte sich der Textilreiniger verhalten, wenn ein Schadensfall auftritt, nachdem der Raumausstatter ihm das Textil zur Reinigung vom Kunden weitergereicht hat? Im schlimmsten Falle verklagt der Kunde den Raumausstatter. Im besten Falle kann eine außergerichtliche Einigung erzielt werden. Hans-Peter Schneider von der Versteegen Assekuranz-Versicherungsmakler AG in Bonn informierte in seinem Vortrag über die rechtliche Situation und klärte auf über Werkverträge, Beziehungen von Vertragspartnern untereinander, über Textilreiniger und Raumausstatter in ihrer Stellung als Subunternehmer und als unmittelbare Werkleister.

Bedeutung von Sonnenschutzreinigung nimmt zu

Ein ganz anderes Thema war die professionelle Sonnenschutzreinigung von Sonnenschutztechnik, die sowohl in Gebäudemanagement als auch in Privathaushalten immer mehr an Bedeutung gewinnt. Werner Gräf vom Verband Deutscher Sonnenschutzreiniger in Frankfurt am Main informierte über Ziele des Verbandes, wie die Qualitätssicherung und Einführung einheitlicher Standards. Gräf stellte Verfahren zur Reinigung von Sonnenschutz, wie Vertikal-Lamellen und Horizontal-Jalousien, vor. „Unterschiedliche Materialien erfordern unterschiedliche Reinigungsmethoden“, berichtete Werner Gräf, der in dem Verband für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Interessant, vielseitig, informativ und gut besucht  – das war das Get-together der DTV-Fachgruppe Heimtextilien. Auch im nächsten Jahr wird die DTV-Fachgruppe zum Informations- und Erfahrungsaustausch auf der Messe Heimtextil 2014 einladen. 

Weitere Pressemitteilungen auf www.dtv-bonn.de

Schulungskonzept für Mitarbeiter in der Heimtextilpflege vorgestellt

Bonn/Hannover, 30.01.2013 – Im Rahmen der Tagung der DTV-Fachgruppe Heimtextilien vom 12.-13.02.2013 in Hannover wurde ein vom DTV erarbeitetes Schulungskonzept vorgestellt. Die Weiterbildung soll fundierte Kenntnisse in der Textilkunde, Polsterreinigung, Teppich? und Teppichbodenpflege, im Bereich Dekorationen sowie im Waschverfahren, der Detachur und Ausrüstung und dem Umgang mit Kunden vermitteln.

Weiterbildung zur Fachkraft für Heimtextilpflege

Martin Grebe, Unternehmer und öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Teppichreinigungsgewerbe, und Heike Fritsche, Leiterin der Informationsstelle für Unternehmensführung im DTV, präsentierten gemeinsam das Konzept. In Abstimmung mit der Fachgruppe wurden erste Ideen besprochen, Vorschläge gesammelt und Lösungen präsentiert.

Schulungsprogramm in der Pflege von Teppichen bei James B.V.

Das niederländische Unternehmen James B.V., das sich auf die Pflege und Reinigung von Teppichböden, Teppichen und Möbelstoffen spezialisiert hat, bietet bereits Schulungen auf dem Gebiet der Fleckenentfernung von Teppichböden und Möbelstoffen an. Chris Reutelingsperger, Geschäftsführer von James B.V., führt diese Schulungen persönlich durch und präsentierte den Mitgliedern der Fachgruppe die Inhalte. Gelehrt werden Themen wie Verfärbungen bei Teppichen, die etwa durch einen Wasserschaden, aber auch durch eine falsche Reinigung entstehen können. Auch Vorschäden bei Teppichen, auf die vor der Reinigung besonders geachtet werden muss, werden behandelt. Chris Reutelingsperger besucht mit den Teilnehmern Hersteller und Textilmuseen, um einen Eindruck der Textilindustrie zu vermitteln und über diese aufzuklären.

Altersklassifizierung von Orientteppichen

Franz ten Eikelder vom Bundesverband der Sachverständigen für orientalische, handgeknüpfte Teppiche und Flachgewebe hielt auf der Tagung einen viel beachteten Vortrag über das Alter von Orientteppichen. Wann ist ein Teppich alt, wie erkennt man einen alten oder gar antiken Teppich und anhand welcher Kriterien kann man den Preis eines Teppichs bestimmen? „Für die Bewertung eines Teppichs sind das Ursprungsland, die Provenienz, Seltenheit, Knüpfung,
Materialien, Größe, das Muster und der Zustand von entscheidender Bedeutung“, weiß Franz ten Eikelder. Die Zusammenarbeit der Sachverständigen für Orientteppiche und der Fachgruppe Heimtextil im DTV soll in Zukunft weiter intensiviert werden.

Wahlen des Vorstands

Auf der Tagung der Fachgruppe Heimtextilien wurde Martin Grebe zum 1. Vorsitzenden, Michael Piene zum 1. Stellvertreter und Maren Wehrmann zur 2. Stellvertreterin einstimmig gewählt.

Ab-Preise für Teppichreinigung sind unseriös! 

Bonn, 25.04.2013 – Für viele Verbraucher wurde der Frühjahrsputz in diesem Jahr bereits teuer. Ein auf den ersten Blick attraktiver Schnäppchenpreis für die Reinigung ihres Orientteppichs entpuppte sich als verfängliches Lockangebot. Unterm Strich zahlten sie völlig überhöhte Preise, meist für eine vermeintlich notwendige Reparatur. Der Deutsche Textilreinigungs-Verband e.V. (DTV), Bonn, warnt daher vor unseriösen Haustürgeschäften und undurchsichtiger Preisgestaltung: „Ab-Preise für die Teppichreinigung sind generell nicht erlaubt!“

„Informieren Sie sich gründlich, achten Sie bei der Wahl des Dienstleisters auf das DTV-Logo oder orientieren Sie sich am Teppichmännchen, dem Erkennungszeichen für unsere Mitgliedsbetriebe im Arbeitskreis Teppichwäscher“, empfiehlt Heike Fritsche. „Die Anrufe und Beschwerden geschädigter Verbraucher im gesamten Bundesgebiet nehmen zu. Wir können nur dringend zur Vorsicht ermahnen“, betont die Leiterin der DTV-Informationsstelle für Unternehmensführung in Bonn und erklärt, woran Verbraucher einen seriösen Teppichreinigungsbetrieb erkennen.

Ein Preisvergleich sei sinnvoll, allerdings nur bei echter Kostentransparenz möglich. Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte einen Fachbetrieb vor Ort aufsuchen und sich die genauen Preise und die dazu gehörenden Leistungen aufzeigen lassen, beispielsweise den Reinigungspreis pro Quadratmeter. Umfangreiche Informationen über zuverlässige Anbieter finden Verbraucher im Internet unter www.dtv-bonn.de und www.teppichwaescher.de.

Tipps für die Verbraucher

Schritt eins ist ein formal einwandfreies Angebot mit Firmenanschrift, Ansprechpartner und Telefonnummer. „Kein Verbraucher sollte ein handschriftliches Angebot akzeptieren“, so Heike Fritsche. „Ein seriöser Anbieter stellt eine verbindliche Preisliste zur Verfügung, eine detaillierte Auftragsbestätigung und quittiert sowohl Abholung als auch Auslieferung. So kann verhindert werden, dass am Ende Arbeiten ausgeführt wurden, die der Kunde nicht gewünscht hat. Zur korrekten Auftragsabwicklung gehört eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer; ein Indiz für einen zuverlässigen Dienstleister ist die Steueridentifikationsnummer.“

„Ein nachvollziehbares Preisangebot zu den vereinbarten Leistungen ist der beste Verbraucherschutz“, bestätigt DTV-Justiziar Winfried Maier, Stuttgart. Geschädigten Verbrauchern rät er zur Anzeige bei der Polizei. Bei unzureichender Reinigungsbehandlung und Mängeln nach Auftragserledigung sollten sie sich an öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige wenden, die auf der DTV-Homepage gelistet sind: www.dtv-bonn.de ? Für Verbraucher ? Reklamation.

Statement des Arbeitskreises Teppichwäscher

Thomas Runte, 2. Vorsitzender des Arbeitskreises Teppichwäscher im DTV, erzählt aus der Praxis: „Eine Teppichreinigung ab 5,90 Euro pro Quadratmeter. Das klingt im ersten Moment verlockend. Viele Teppichbesitzer glauben ein Schnäppchen gemacht zu haben und erkennen zu spät, dass der Preis für die Gesamtreinigung schließlich um ein Vielfaches höher ist als erwartet. Die angebotenen, niedrigen Reinigungspreise gelten zudem in den meisten Fällen nicht für Orientteppiche. Der Kunde muss sich das Angebot daher genau ansehen. Eine fachgerechte, nachhaltige Teppichreinigung zu solch einem Niedrigpreis pro Quadratmeter ist gar nicht möglich. Professionelle und ökologisch sinnvolle Reinigungsverfahren sind ebenso anspruchsvoll wie zeitintensiv.“